Turbo-Glasfasernetz für Tiefenbroicher Firmen

Das Gigabit-Netz der KomMITT Ratingen ist bereits in vielen Stadtteilen verfügbar. Im Gewerbegebiet Tiefenbroich gibt es sehr erfreuliche Nachrichten, denn für ansässige Unternehmen sind ab jetzt Bandbreiten bis 10Gbit/s möglich. Seit 2015 ist das Gewerbegebiet bereits im Flächenausbau komplett erschlossen. Für Unternehmen werden hohe Bandbreiten immer wichtiger, um die ständig wachsenden Datenmengen übertragen oder gängige Cloud-Lösungen in maximaler Geschwindigkeit nutzen zu können.

Den kompletten Artikel in der Rheinischen Post finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Anschluss der KomMITT und zum Ausbaustand finden Sie unter: http://www.kommitt.de

Radweg zwischen Ratingen und Lintorf wird saniert und beleuchtet

Eine deutliche Verbesserung für Radler soll es zwischen Ratingen-Mitte und Lintorf geben. Der Radweg zwischen der Fahrbahn der L239 (Blyth-Valley-Ring) und den Westbahn-Gleisen wird zwischen Jägerhofbrücke und Lintorf erneuert und auf der gesamten Strecke beleuchtet. Das beschloss der Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss auf Vorschlag der Verwaltung. Das Besondere an dieser Maßnahme, die für dieses Jahr geplant ist: Sie wird von der Stadt Ratingen durchgeführt, obwohl die L239 sich im gesamten betroffenen Abschnitt in der Straßenbaulast des Landes NRW befindet.

Die unterschiedliche Zuständigkeit ist vor allem bei den straßenbegleitenden Radwegen zwischen den verschiedenen Orten und Ortsteilen ein Problem. Aufgrund seiner Siedlungsstruktur hat Ratingen davon eine Menge. Viele der Straßen sind in einem schlechtem Zustand, die Stadt hat aber keinen unmittelbaren Zugriff, da es sich fast ausschließlich um Kreis- oder Landesstraßen handelt. Im letzten Jahr konnten bereits die schlechten Radwege zwischen Knittkuhl und Ratingen-Süd  sowie zwischen Breitscheid-Nord und Lintorf asphaltiert werden.

„Nun folgt mit dem Blyth-Valley-Ring die wohl wichtigste Verbindung zwischen zwei Ratinger Ortsteilen“, sagt Baudezernent Jochen Kral. Diese wichtige Achse weist zurzeit mehrere gravierende Mängel auf. Erstens ist der Zustand der Fahrbahn zwischen Jägerhofbrücke und Lintorf sehr schlecht. Zweitens ist die Strecke bis auf die Kreuzungspunkte unbeleuchtet.

Weitere Informationen zum geplanten Ausbau des Radwegs finden Sie hier.

 

Dreck-Weg-Tag am 07. März

Der „Ratinger Frühjahrsputz“ ist inzwischen Tradition geworden, denn am Samstag, 7. März, 10 bis 12 Uhr, wird bereits zum 17. Mal das Großreinemachen im Stadtgebiet durchgeführt. Die Kommunalen Dienste der Stadt Ratingen freuen sich über jeden, der mitmachen möchte. Aufgerufen sind also alle Bürgerinnen und Bürger, Nachbarschaftsgruppen, Vereine und Organisationen, zum Müllsack zu greifen und Abfall von Wegrändern und öffentlichen Plätzen einzusammeln. Ziel dieser gemeinsamen Aktion ist es, die Ratingerinnen und Ratinger für eine dauerhaft saubere Stadt zu sensibilisieren.

Weiterlesen

Mittagsangebot: Foodtrucks weiterhin in Tiefenbroich

Das Unternehmen NGK Spark Plug Europe GmbH am Standort Harkotstraße 41, 40880 Ratingen bietet auch im Februar 2020 wöchentlich zwei Mittagsangebote an.

An folgenden Terminen sind die Mittagsangebote auf dem Parkplatz von NGK verfügbar:

Goodmanns´ Burger Truck: 06.02., 13.02., 20.02. und 27.02. – www.goodmansburgertruck.de
Futter Flotte: 04.02., 10.02., 18.02. und 25.02.  –  www.futterflotte.de

Öffnungszeiten sind ab 11.30 Uhr – ca.13.30 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Auftaktveranstaltung Aktionstag der Wirtschaft 2020

Das Projekt „Aktionstag der Wirtschaft“ ist ebenso einfach wie genial: Ratinger Unternehmen stellen an einem gemeinsamen Aktionstag mindestens eine/n Mitarbeiter/in frei, um konkrete Projekte für gemeinnützige Sport-, soziale und kulturelle Vereine, Verbände und Einrichtungen Ratingens gemeinsam mit deren Mitarbeitern zu realisieren.

Geld ist dabei Nebensache – vielmehr sind an diesem Tag Ressourcen wie Zeit, Wissen, Kompetenz, Kontakte, Logistik, etc. gefragt.

Der „Aktionstag der Wirtschaft“ steht für Begegnung, Anerkennung, Zusammenhalt, Freude und Gemeinsamkeit in unserer Stadt Ratingen!

Die Schirmherrschaft für den „Aktionstag der Wirtschaft“ in Ratingen hat Bürgermeister Klaus Pesch übernommen.

Unternehmen die Interesse an einem Engagement haben können sich bis zum 28.02.2020 zum Aktionstag anmelden.

 

Solar- und Dachbegrünungspotenziale in Ratingen-West und Tiefenbroich ermitteln

Über das Solarkataster des Kreises Mettmann können Sie sich über die Nutzbarkeit der Sonnenenergie in Ratingen informieren. In dem Kataster sind auch sämtliche Dächer der Stadtteile Ratingen-West und Tiefenbroich erfasst. Sie erhalten Auskunft über die Sonneneinstrahlung sowie das Potenzial für Photovoltaik und Solarthermie. Das Gründachkataster bietet zudem Informationen zu Regenrückhaltekapazitäten.

Weitere Informationen zu den am häufigsten gestellten Fragen und hilfreiche Tipps zur Planung erhalten Sie hier.

Foto: Kreis Mettmann

Auftakttreffen des dena-Modellvorhabens „Co2ntracting: build the future!“

Im Rahmen des Modellvorhabens „Co2ntracting: build the future!“ der Deutschen Energie-Agentur (dena) fand jetzt das erste west-regionale Treffen mit Teilnehmern aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in Essen statt. Dafür hatte die dena gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW Vertreter aus den teilnehmenden Kommunen Ratingen, Brilon, Cuxhaven, Herne, Jülich, Uslar und des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW sowie die im Rahmen des Modellvorhabens zuständigen Projektentwickler in die Essener Philharmonie geladen.

Weitere Informationen zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden mit Hilfe von Energie-Contracting finden Sie hier.

Quelle: Deutsche Energie-Agentur

Interims-Kita an der Gothaer Straße

In Ratingen-West entsteht auf dem Gelände des Sportplatzes Gothaer Straße in Container-Bauweise eine viergruppige Interims-Kita.  Mit dieser Maßnahme  werden dringend erforderliche zusätzliche Betreuungsplätze im Stadtteil West geschaffen. Damit zum Sommer dieses Jahres die Kinder Einzug halten können, wird jetzt das Umfeld kindergartengerecht hergerichtet.

Weiterlesen

Förderprogramm Dachbegrünung

Die Stadt Ratingen fördert seit dem 01.01.2020 mit einem städtischen Förderprogramm Vorhaben der Dachbegrünung.

Dachbegrünungen können zur Verbesserung des lokalen Stadtklimas beitragen, da sie zum einen die sommerliche Hitzebelastung durch den Verdunstungseffekt verringern und zum anderen durch den Retentionseffekt bei der dezentralen Zwischenspeicherung von Regenwasser einen Beitrag zur Entlastung von Kanalisation, Kläranlage und Vorflutern leisten. Weiter können durch Dachbegrünungen Luftschadstoffe gebunden und ein Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt geleistet werden.

Im Sinne des Klimaschutzes können Dachbegrünungen auch zur Energieeinsparung in Gebäuden beitragen, da diese die Dachdämmung verbessern können. Bei einer Kombination von Dachbegrünung mit Photovoltaik-Anlagen kann durch den kühlenden Effekt der Begrünung die Effizienz der technischen Anlagen verbessert werden.

Welche Zielsetzung verfolgt das Förderprogramm?

Das Förderprogramm Dachbegrünung dient als kommunale Maßnahme der Klimafolgenanpassung und des Klimaschutzes.

Wer kann eine Förderung beantragen?

Die Förderung richtet sich an Eigentümer/-innen von Dachflächen im Gebiet der Stadt Ratingen. Die Förderung kann für Gebäude im Bestand, aber auch für Neubauten in Anspruch genommen werden.

Antragsberechtigt sind auch jene Eigentümer/-innen, die durch gesetzliche Regelungen dazu verpflichtet sind eine Dachbegrünung auszuführen (z.B. Festsetzung im Bebauungsplan).

Was wird gefördert und wie hoch sind die Förderpauschalen?

Für die Begrünung von Dachflächen werden im Rahmen des Förderprogramms Zuschüsse gewährt. Pro Objekt wird einmalig eine maximale Zuschusshöhe (Förderpauschale) festgelegt. Die Höhe der Förderpauschale ist abhängig von der Größe der zu begrünenden Dachfläche und der Art der Begrünung.

Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie hier.

 

Stadt Ratingen setzt zur Flächenaktivierung auf das Landesinstrument Bau.Land.Partner

Auf dem angespannten Grundstücksmarkt ist es erforderlich, auch Brachflächen zu aktivieren oder untergenutzte Grundstücke aufzuwerten. Der Ratinger Bürgermeister Klaus Pesch setzt dabei auf das Landesinstrument „Bau.Land.Partner“.  Dabei handelt es sich um ein Angebot des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Angebot soll Städte, Gemeinden und Eigentümer dabei unterstützen, neue Perspektiven für solche Flächen zu entwickeln. Umgesetzt wird das Programm von der BEG NRW, einer Tochtergesellschaft des Landes, gemeinsam mit NRW.URBAN.

Dialog mit Flächeneigentümern und Stadtverwaltung

Im Mittelpunkt des Verfahrens steht der Dialog mit Flächeneigentümern und der Stadtverwaltung, um alle Interessenlagen zu klären und so bisherige Entwicklungshemmnisse zu erkennen und zu überwinden. Auch eine umfassende Standortanalyse sowie darauf aufbauend die Entwicklung von Planungs- und Umsetzungsstrategien gehören zum Repertoire. „Wir treten als fachliche Moderatoren und lösungsorientierte Vermittler auf.  Wenn beispielsweise kommunale Planungshoheit und wirtschaftliche Eigentümerinteressen in unterschiedliche Richtungen weisen, ist es unser Ziel, einen gemeinsamen Weg aufzuzeigen“, erläutert Bau.Land.Partner.
Die Stadt sichert die vorrangige Behandlung der gemeinsam ausgewählten Flächen zu. Im Gegenzug will Bau.Land.Partner im nächsten Schritt die Mitwirkungsbereitschaft der Grundstückseigentümer erreichen. Dadurch erhalten Stadt und Eigentümer Verlässlichkeit und Klarheit über die Standorteigenschaften und Entwicklungsperspektiven der Flächen sowie Kostenklarheit als Entscheidungs- und Investitionsgrundlage. So wird eine standortgerechte Wiedernutzung möglich.
Die Pressemitteilung finden Sie auch auf der Website der Stadt Ratingen.