Gemeinsam für ein nachhaltiges Ratingen

Am 17.01 fand in der Stadthalle Ratingen der traditionelle Neujahrsempfang des Bürgermeisters statt. Thema des Abends war „Gemeinsam für ein nachhaltiges Ratingen“. Bürgermeister Klaus Pesch begrüßte zunächst die rund 450 geladenen Gäste, darunter die Bundestagsabgeordneten Peter Beyer und Kerstin Griese. Einführend gab Gastgeber Pesch einen Überblick über diverse ökologische Projekte in Ratingen.

Eigene Komfortzone verlassen

Im Anschluss referierten Umweltdezernent Martin Gentzsch und Julia Merkelbach vom Verein Ratingen.nachhaltig über verschiedenen Projekte, welche beide Partner derzeit gemeinschaftlich initiieren. Frau Merkelbach lobte die sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem Verein und der Stadt Ratingen. Außerdem betonte Sie, dass jeder Bürger einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz beitragen kann, indem er seine eigene Komfortzone verlässt und beispielsweise öfter mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt.

Weitere Informationen zu Projekten von Ratingen.nachhaltig e.V. finden Sie unter: https://ratingen-nachhaltig.de/

UVR-Neujahrsempfang

Der Unternehmensverband Ratingen lud am 15.01 zum Neujahrsempfang in die Ratinger Stadthalle ein. Unter dem Motto „Innovation als Motor für den Mittelstand“ zeichnete Gastredner Wirtschaftsminister Professor Dr. Andreas Pinkwart eine Vision für das kommende Jahrzehnt.

Herr Tünkers der Vorsitzende des UVR leitete in den Abend ein, dabei machte er bereits zu Beginn deutlich, welche Chancen sich für den Unternehmensstandort Ratingen im neuen Jahrzehnt bieten. Wegweisend werden auch die weiteren Entwicklungen beim Thema Mobilität sein, daher soll weiterhin intensiv das Thema Westbahn vorangetreiben werden.

Innovationsland Nordrhein-Westfalen

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart veranschaulichte anschließend, dass das Land Nordrhein-Westfalen mit seinem starken Mittelstand bereits führend, bei der Gestaltung neuer Technologien und Entwicklungen von Lösungen ist.
Die großen gesellschaftlichen Herausforderungen werden den Unternehmen auch weiterhin Chancen bieten neue Märkte, Wertschöpfungsketten, Technologien und Kommunikationsformen zu erschließen. Daher werde es in Zukunft auch von großer Bedeutung sein, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und ausländische Studenten bereits frühzeitig für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen zu begeistern.  Weitere Herausforderungen bestehen auch beim Klimaschutz und den Digitalisierungsprozessen, bei der die Unternehmen auch zukünftig gefordert seien.

 

 

 

 

IHK-Neujahrsempfang in Düsseldorf

Das neue Jahrzehnt hat begonnen. Traditionell fand am Montag, den 13.01 der IHK-Neujahrsempfang in Düsseldorf statt. Über 1400 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und öffentlichem Leben fanden sich im Maritim Hotel Düsseldorf Airport ein. Prominenter Gastredner des Abends war Dr. Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/ Die Grünen.

IHK-Präsident Andreas Schmitz führte zunächst in den Abend ein und machte deutlich, dass das neue Jahrzehnt viele Herausforderungen und Chancen in Gesellschaft und Politik mit sich bringt, welches Wandel und Innovation voraussetzt.

Im Anschluss begrüßte der Vorsitzende der Grünen, die zahlreich erschienene Prominenz aus Politik und Wirtschaft. Er betonte in seiner Rede, dass die neue Dekade wegweisend für neue Innovationen beim Klimaschutz  sein wird. Die Wandlungs- und Gestaltungskraft der Märkte, müssten sich auch zukünftig am Klimawandel und der Nachhaltigkeit orientieren. Ökologie und Ökonomie stehen daher nicht mehr unversöhnlich gegenüber, sondern müssten sich positiv ergänzen.

Foto: Andreas Wiese
Eintrag ins Goldene Buch der IHK Düsseldorf: Robert Habeck (Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen) und IHK-Präsident Andreas Schmitz

Die Dokumentation der Veranstaltung finden Sie auch auf der IHK-Website: https://www.duesseldorf.ihk.de/ueber-uns/jahresempfang-2020-4646294

 

 

Relexa Hotel Airport Düsseldorf-Ratingen neues Mitglied bei InWest

Inwest begrüßt zum 01.01.2020 herzlich das relexa Hotel Airport Düsseldorf-Ratingen als neues Mitglied bei InWest.
Bereits im November war die Standortinitiative anlässlich der Veranstaltung Smart City Ratingen zu Gast im Hotel in Ratingen-West.

Der Vorstand von InWest freut sich, das die Hotelbranche sich zum Standort West bekennt. Zukünftig werden beide Partner bei der Umsetzung von Projekten eng zusammenarbeiten, um Ratingen-West weiter zu attraktivieren. Dabei wird der Hotelstandort Ratingen-West auch in Zukunft von der räumlichen Nähe zum Düsseldorfer Flughafen profitieren.

 

Ratinger Unternehmen spart Geld mit Ökoprofit

Die fünfte Staffel Ökoprofit ist abgeschlossen. Daran beteiligt hatten sich dieses Jahr neun Betriebe aus dem Kreis Mettmann. Auch das Ratinger Unternehmen AVA Armaturen Vertrieb Alms GmbH war mit Begeisterung dabei und wurde dafür nun ausgezeichnet.

Ökoprofit ist ein Klimaschutzprojekt des Kreises Mettmann, das vom Land NRW gefördert und von namhaften regionalen Kooperationspartnern (IHK, Handwerkskammer, Kreishandwerkerschaft, DEHOGA Nordrhein, Einzelhandels- und Dienstleistungsverband, Effizienzagentur NRW) unterstützt wird. Es verfolgt das Ziel, die Betriebskosten der Unternehmen zu senken und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Durch ein System aufeinander abgestimmter Maßnahmen wird es den Unternehmen ermöglicht, Kosten zu senken und ihre Öko-Effizienz zu steigern. Zentrale Themen sind die Reduktion des Wasser- und Energieverbrauchs, die Abfallvermeidung  und die Erhöhung der Materialeffizienz.

Erfahrungsaustausch

Die Vertreterinnen und Vertreter der teilnehmenden Betriebe bearbeiten in Fachworkshops verschiedene umweltrelevante Themen– vom effizienten Energieeinsatz bis zum rechtskonformen Umgang mit Gefahrstoffen. Jedes Unternehmen wird darüber hinaus individuell beraten. Neben dem praxisnahen fachlichen Input durch Experten stehen vor allem der Erfahrungsaustausch und das voneinander Lernen im Fokus. Bestehende Netzwerke können so vertieft und neue geknüpft werden.

AVA Armaturen Vertrieb Alms GmbH ist das neunte Unternehmen aus Ratingen, das bei Ökoprofit teilnimmt. In den Vorjahren hatten bereits die Fachklinik 360°, der Golfclub Grevenmühle, Cetto, die Druckerei von Ameln, Esprit, KDM Kompostierung, Qits und Tünkers Maschinenbau teilgenommen.

AVA Armaturen Vertrieb Alms GmbH ist führender Großhändler von Industriearmaturen nach DIN- und ASME-Standard in Europa und bedient seine Kunden aus der Chemie, Petrochemie, aus dem Anlagenbau und der Kraftwerkstechnik. Das Unternehmen wurde bereits nach der Umweltmanagementsystemnorm DIN EN ISO 14001 zertifiziert und nutzt mit der Teilnahme am Ökoprofit die Gelegenheit, sich mit weiteren umweltrelevanten Themen zu beschäftigen.

Große Einsparungspotentiale identifiziert

Vom Ergebnis der Ökoprofit-Teilnahme ist man überzeugt: „Wir sparen jetzt jedes Jahr 17.610 Euro, 39.475 Kilowattstunden, 1,4 Tonnen CO2 und 8,95 Kubikmeter Wasser/Abwasser ein“, berichtet Astrid Alms, zuständig für Unternehmenskommunikation, auf der Abschlussveranstaltung am Dienstag. Dafür wurden beim Armaturen-Vertrieb Alms verschiedene Maßnahmen umgesetzt, wie zum Beispiel der Einbau von LED-Leuchtmitteln im Lager und der Verwaltung, Umstellung der Getränkeversorgung von PET-Flaschen und Glas-Flaschen auf ein „Grohe Blue“-Wassersystem zur direkten Entnahme von frischem Trinkwasser am Hahn, Senken des Papierverbrauchs um 12 Prozent, Schreddern von altem Verpackungsmaterial zur Herstellung von Füllmaterial oder die Umstellung auf eine Gas-Heizung.

Beste Maßnahme der Ökoprofit-Staffel 2019

Hierfür wurde AVA Armaturen Vertrieb Alms am Dienstagabend auf der Abschlussveranstaltung mit dem Titel „Beste Maßnahme der Ökoprofit-Staffel 2019“ gekürt. „Der Ökoprofit hat sich bewährt. Daher möchten wir im Nachgang auch am Ökoprofitclub teilnehmen und uns weiterhin über ökologische und ökonomische Themen austauschen“, so Darius Palica, QHSE-Manager bei AVA.

Unterstützt wird Ökoprofit auch vom Klimaschutzmanagement und der Wirtschaftsförderung der Stadt Ratingen, die sich regelmäßig mit den Unternehmen austauschen und für die Teilnahme am Ökoprofit werben.

 

Bildzeile: Bei der Ökoprofit-Abschlussveranstaltung (v.l.n.r.): Leonhard Sibbing (Stadt Ratingen Wirtschaftsförderung), Tim Graf, Astrid Alms und Darius Palica (AVA Armaturen Vertrieb Alms GmbH). (Foto: Stadt Ratingen / Abdruck honorarfrei)

Ratingen Marketing GmbH neues Mitglied bei InWest

Ratingen Marketing GmbH wird ab dem 01. Januar 2020 neues Mitglied bei InWest.

„Wir freuen uns zukünftig noch enger mit der RMG zusammenzuarbeiten“, so Thomas Frühbuss, Vorsitzender der Standortinitiative InWest.
In den vergangenen Jahren hatte sich die Standortinitiative bereits mehrmals als Sponsor beim Ratingen Festival engagiert. Durch die zukünftige Zusammenarbeit werden sich in Zukunft weitere Synergien ergeben.

Veranstaltung Smart City Ratingen – Rückblick

Smart City Ratingen lautete der Titel einer aktuellen Informationsveranstaltung der Standortinitiative InWest.

Eröffnet wird die Veranstaltung von Thomas Frühbuss, dem Vorstandsvorsitzenden der Standortinitiative InWest. Dieser berichtet über den aktuellen Stand der Unterstützung von InWest bei innovativen Kooperationsvorhaben am Standort Ratingen.

CityLAN-Ratingen

Stefan Hermes, Abteilungsleiter Geschäftskunden und Produktmanagement bei der KomMITT-Ratingen GmbH, führt in das Thema CityLAN-Ratingen ein. Die angebotene Lösung verbindet die Glasfaserverkabelung der KomMITT GmbH im Stadtgebiet Ratingen – wobei in Tiefenbroich und West schon seit längerem Glasfaseranschlüsse verfügbar sind – mit den Cloudservices der QITS GmbH, einem IT-Dienstleister aus Tiefenbroich.

Anschließend erklärte Herr Wisniewski überzeugend, warum insbesondere das lokale Rechenzentrum der Qits GmbH für Unternehmen enorme Vorteile bei der Sicherung ihrer Unternehmenseigenen Daten hervorbringt. Kunden erhalten einen Service aus einer Hand (über den Firmenvertrieb der KomMITT), der mit Ansprechpartnern vor Ort individuell auf ihre Anforderungen zugeschnitten wird und einen signifikanten Standortfaktor darstellt.

Stationsloses Fahrradverleihsystem

Ganz handfest und in keiner Weise virtuell war das zweite an dem Abend vorgestellte Projekt „Mobike“, wobei auch hier modernste Digitaltechnik zum Einsatz kommt. Das stationslose Fahrrad-Sharing-System stellt Leihfahrräder an bekannten Mobilitätsknoten, zum Beispiel Bus- und Bahnstationen, zur Verfügung. Über GPS werden die Start- und Zielpunkte der Fahrten erfasst und die Räder über Nacht dorthin gebracht, wo sich die größte Nachfrage gezeigt hat (sofern die Nutzer die Räder nicht gleich an solchen Punkten abgestellt haben). Firmen können ihren Mitarbeitern die Räder für kurze Dienst- oder Pausengänge und die Hotels der Stadt ihren Gästen zum Feierabend für eine Fahrt in die Ratinger Altstadt oder in eines der vielen Ratinger Naherholungsgebiete zur Verfügung stellen. Nachdem bereits einige Unternehmen großes Interesse am Projekt geäußert haben wird dieses intensiv weiterverfolgt, um zukünftig weitere Akteure zu aktivieren.

Bildzeile: (v.l.) Thomas Frühbuss (Vorsitzender InWest) Beate Overbeck (Mobike Germany GmbH), Max Eschweiler (Qits GmbH), Stefan Hermes (KomMITT-Ratingen GmbH)

 

Betriebsnachbarschaften zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge

Die Betriebliche Gesundheitsförderung rückt im Zuge des Fachkräftemangels immer mehr in den Fokus, auch für kleinere und mittlere Unternehmen. Vor allem für Letztere ist es aber häufig schwierig, sich mit diesem Thema intensiver zu beschäftigen, weil das Alltagsgeschäft dominiert und die Unternehmensgröße eigene Gesundheitsangebote oft nicht zulässt. Hier möchte die IHK mit ihrer Informationsveranstaltung weiterhelfen und mit Praxisbeispielen Möglichkeiten zum BGF aufzeigen.

Weitere Informationen zum Veranstaltungsangebot finden Sie unter: https://www.duesseldorf.ihk.de/System/vst/2601776?id=325645&terminId=535111

InWest bezieht eigenes Büro im neuen Rathaus

Die Standortinitiative InWest ist seit einigen Wochen mit einem eigenen Büro im neuen Rathaus vertreten. Das InWest-Büro im Rathaus drückt die hohe Wertschätzung aus, die die Stadt Ratingen der Arbeit der Standortinitiative entgegenbringt, denn die räumliche Nähe zur Wirtschaftsförderung ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Die Anmietung des Büros für die Zwecke der Vereinsarbeit stellt sicher, dass die Standortinitiative einen gut erreichbaren Anlaufpunkt für Unternehmen bietet und auch wörtlich gesehen über kurze Wege zu den Ämtern der Stadtverwaltung verfügt.

InWest wird Mitglied bei Aktiv für Ratingen e.V.

Aktiv für Ratingen e.V. wurde im Jahr 2007 gegründet, um die Ratinger Bürger, Wirtschaft, Vere­ine in den Stadtmarketing-​Prozess einzu­binden. Der Verein bietet allen Beteiligten die Plat­tform, auf der sie das Geschehen in unserer Stadt mit­gestal­ten kön­nen. InWest freut sich zukünftig ein Teil dieser starken Gemeinschaft zu sein.

Weitere Infos finden Sie unter: https://www.aktiv-für-ratingen.de/